Igler Agrar gibt grünes Licht für Golfausbau auf 18 Loch | tt.com

Von Manfred Mitterwachauer, TT

Frühestens im Herbst 2018 will Golfplatzbetreiber Arthur Bellutti mit der Erweiterung starten. Der Abbau der Pendelbahn ist eine Voraussetzung.

Bild Google Earth

Innsbruck – Mit breiter Mehrheit haben die Mitglieder der Igler Agrar-Vollversammlung am Mittwochabend einer Erweiterung des 9-Loch-Übungsgolfplatzes unterhalb der Römerstraße zugestimmt. Man wollte „ein klares Signal“ senden, dass die Agrar hinter dem 18-Loch-Projekt von Golfplatzbetreiber Arthur Bellutti stehe. Agrar-Obmann Karl Zimmermann bestätigte auf Anfrage den Beschluss: „Wenn wir Tourismus haben wollen, müssen wir auch für das entsprechende Angebot sorgen.“ Gerade beim Golfplatz gehe es aber nicht nur um den klassischen Touristen, sondern auch um die Vielzahl an Erholungssuchenden aus dem nahen Umfeld. Die Vereinbarung mit Bellutti baue auf dem einstigen Bestandsvertrag auf, zu klären seien lediglich noch Details.

Ausbaupläne des als Golfübungsanlage gewidmeten Platzes gibt es bereits seit Jahren. Lange stand diesen aber das Golfplatzkonzept des Landes im Wege. Die Novelle des Tiroler Golfplatzprogramms im Jahre 2016 änderte dies: weil dort der Ausbau des Igler Platzes auf 18 Loch als Ausnahme dezidiert für zulässig erklärt wurde. Das von der Stadtführung beschlossene Aus der über den Golfplatz führenden Patscherkofel-­Pendelbahn verlieh der Idee zusätzlichen Schwung.

Bellutti bestätigte gestern der TT, dass die bereits 2011 präsentierten Pläne nochmals hinsichtlich der Raumnutzung optimiert worden seien. Die Erweiterungsfläche soll etwas unter fünf Hektar betragen, rund 3,5 davon sind Flächen der Agrar. Den Rest halten einzelne Private (Verhandlungen noch offen) und die Stadt. Die neuen Flächen sollen im Norden und Osten der bestehenden Anlage angedockt werden. Ebenso habe man die Spielrichtung ändern lassen. Unabhängig von noch ausstehenden Behördenverfahren ist Bellutt­i überzeugt, dass „wir keine Umweltverträglichkeitsprüfung brauchen“. Zumindest Umweltanwalt Johannes Kostenzer konnte dies gestern nicht bestätigen.

Als Investitionsvolumen gibt Bellutti rund 1,5 Mio. € an. Immerhin soll auch eine neue Gerätehalle gebaut werden. Der Realisierungszeitraum hänge in erster Linie am Abbau der Pendelbahn(stützen). Frühestens sei aber ein Baustart im Herbst 2018 realistisch.

Innsbrucks Tourismus- und Forst-Stadtrat Franz Gruber (VP), der die Stadt als Agrar-Mitglied bei der Versammlung vertrat, bezeichnet die Ausbaupläne als „gemeinsamen Wunsch von Bellutti und der Stadt“. Den Antrag, über die Golferweiterung abzustimmen, habe die Stadt gestellt, so Gruber. Der nötigen Abholzung von Waldteilen stünde ein öffentlicher Nutzen entgegen. Das Ausbau-Potenzial sei trotz Golfanlagen in Rinn und Lans vorhanden.

Comments are closed.