Architekturwettbewerb in Igls abgeschlossen @ ibkinfo.at

Philipp Stoll (Sachverständigenbeirat), IIG-Geschäftsführer Franz Danler, Spar-Geschäftsführer Christof Rissbacher, BM Christine Oppitz-Plörer, Stadtrat Gerhard Fritz, Siegerarchitekt Thomas Schnizer, Stadtteilausschuss-Vorsitzender Johannes Wiesflecker und Jurymitglied Michael Pichler (v.l.) präsentierten im Igler Vereinsheim das Projekt. Foto © S.Kuess

Einstimmigkeit für Siegerprojekt am Widumplatz.

Die Entscheidung für die Neugestaltung des Widumplatzes Igls ist gefallen. Am Areal zwischen Igler Straße, Widumweg und Habichtstraße entstehen rund 25 betreute Wohnungen, ein Lebensmittelmarkt und Dienstflächen für beispielsweise eine Arztpraxis. Die zwölfköpfige Jury des Architekturwettbewerbes votierte einstimmig für das Projekt des Innsbrucker Architekten DI Thomas Schnizer.

Zwölfköpfige Fach- und Sachjury

Zur Jury zählten neben dem Vorsitzenden IIG-Geschäftsführer Dr. Franz Danler, die von der ArchitektInnenkammer nominierten Fachpreisrichter Dipl.-Ing. Hans Georg Poduschka und Mag. arch. Peter Schneider. Zudem bewerteten noch weitere Fach- und SachexpertInnen die Einreichungen: Gestaltungsbeirats-Vertreter Dipl. arch. Daniele Marques, Dipl. Ing. Hans Peter Sailer für die Stadtplanung, Dipl. Ing. Philipp Stoll für den Sachverständigenbeirat, für den Unterausschuss Igls DI Johannes Wiesflecker, als Stadtvertretung Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, für die Wohnbauförderung Dipl. Ing. Roland Kapferer sowie die IIG Bmst. Markus Schöpf sowie ISD-Geschäftsführer Dr. Hubert Innerebner und Spar-Vertreter Dipl. Ing. Michael Pichler.

Architektonische Qualität überzeugt

„Mehrere Machbarkeitsstudien zeigten die Entwicklungsmöglichkeiten des Widumplatzes für betreutes Wohnen und Handel sowie eine Arztpraxis auf. Die Einbindung des Unterausschusses Igls legte eine breite Basis für das Projekt im Stadtteil. Zur Jury zählten zudem hochkarätige Experten, mit deren Unterstützung einstimmig ein zukunftsträchtiges Projekt ausgewählt wurde“, betont Bürgermeisterin Oppitz-Plörer. Unisono führt sie mit Planungsstadtrat Fritz aus: „Das Siegerprojekt überzeugt mit einer hohen städtebaulichen und architektonischen Qualität im Innen- wie auch im Außenraum. Es zeichnet sich durch einen besonders wertschätzenden Umgang mit den denkmalgeschützten Gebäuden Widum und Altes Rathaus aus.“ Insgesamt prüfte die Jury zehn eingereichte Projekte.

Zwei neue Gebäude entstehen

Die Errichtung der Gebäude erfolgt durch die Ausloberin IIG. „Der geplante Neubau besteht aus zwei unabhängigen Baukörpern. In den nördlich gelegenen kommen der Spar-Markt und eine Dienstleistungsfläche“, erklärt der Geschäftsführer der Innsbrucker Immobiliengesellschaft (IIG), Dr. Franz Danler. Das zweite Gebäude grenzt südlich an die Igler Straße und wird neben rund 25 betreute Wohnungen auch ein Gemeinschaftsraum und eine Arztpraxis beherbergen. „Der Baubeginn erfolgt in der zweiten Jahreshälfte 2017“, erläutert Danler den Ablauf. Im Untergeschoß befindet sich eine Tiefgarage.

Die Firma Spar verlegt den derzeitigen Standort in das neue Gebäude am Widumplatz. Die Gesamtbaukosten für das Projekt belaufen sich auf rund 5,5 Millionen Euro netto. Die betreuten Wohnungen werden im Rahmen der angemessenen Kosten der Wohnbauförderung Tirol errichtet und von der Stadt vergeben. Das Projektmanagement und die Bauleitung übernimmt die IIG. Die Fertigstellung ist für Jahresende 2018 bzw. Anfang 2019 geplant.

Ausstellung der eingereichten Projekte

Bei einer öffentlichen Ausstellung werden alle zehn eingereichten Projekte präsentiert. Sie ist bis einschließlich 22. Juni täglich jeweils von 12:00 bis 16:00 Uhr im Vereinsheim Igls (Igler Straße 58 a) geöffnet. (SAKU)

Zahlen, Daten, Fakten

rund 25 betreute Wohnungen mit einer Nutzfläche von 1.300 Quadratmetern
1 Lebensmittelmarkt mit 950 Quadratmetern
1 Arztpraxis mit 140 Quadratmetern
52 Parkplätze in der Tiefgarage
250 Quadratmeter für Geschäftsräumlichkeiten

 

Link zum Beitrag auf ibkinfo.at

Comments are closed.